Die diesjährige Mitgliederversammlung wurde nicht wie in den vergangenen Jahren an einem Samstagvormittag, sondern Freitagnachmittag durchgeführt. Ca. 40 Gäste konnten 17. Mai im Vermarktungszentrum der RinderAllianz in Karow begrüßt werden.

Vor den üblichen Regularien informierte Frau Dr. Walther, Geschäftsführerin der TSK MV, zu aktuellen Themen der Tierseuchenkasse. Insbesondere standen die derzeitige Tierseuchenlage mit dem Schwerpunkt Blauzungenkrankheit sowie die Leistungen der Tierseuchenkasse im Mittelpunkt. Des Weiteren berichtete sie über die Umfrage, die Ende vergangenen Jahres zur Einrichtung eines Schaf- und Ziegengesundheitsdienstes unter den Schaf- und Ziegenhaltern durchgeführt wurde und welche Erwartungen die Tierhalter an eine Beratung haben. Aufgrund der positiven Resonanz hat der Verwaltungsrat der TSK beschlossen, dass für unser Bundesland ein Schaf- und Ziegengesundheitsdienst eingerichtet wird.

Frau Dr. Jänicke von der Landesforschungsanstalt MV in Dummerstorf referierte über die Zusammensetzung der verschiedenen Inhaltsstoffe von Grünpflanzen zu unterschiedlichen Schnittzeitpunkten und wie das bei der Fütterung von Schafen berücksichtigt werden kann.

Seit Kurzem gibt es eine Präventionsberatung für Nutztierhalter zur Vermeidung wirtschaftlicher Schäden durch den Wolf (Siehe Schafe aktuell 1-2019). Die Ansprechpartner für den östlichen Bereich Falk May sowie den westlichen Bereich Hans Diederichs stellten sich den Anwesenden vor und informierten über die Beratungsangebote, die für die Nutztierhalter kostenlos sind. Des Weiteren war Marika Schuchardt zu Gast, die über das Vorgehen im Falle eines möglichen Wolfsrissen und über die Schadenshotline informierte.

Im Anschluss hielt der Vorsitzende Jürgen Lückhoff seinen Rechenschaftsbericht, bei dem er u.a. über die Arbeit des Vorstandes, durchgeführten Veranstaltungen und wahrgenommen Terminen informierte. Im nächsten Jahr stehen in unserem Verband wieder Vorstandswahlen an und einige Mitglieder werden nicht wieder antreten. Er bat die Anwesenden sich mit diesem Gedanken zu befassen, damit auch im nächsten Jahr wieder ein arbeitsfähiger Vorstand gewählt werden kann.

Die Zuchtleiterin Dorit Hager berichtete über die Herdbucharbeit des vergangenen Jahres und stellte den Geschäftsbericht 2018, mit einem positiven Ergebnis, sowie den Haushaltsplan 2019 vor. Hans Böhm hielt den Bericht der Revisionskommission und empfahl dem Vorstand Entlastung zu erteilen. Des Weiteren wurde beschlossen, dass die Gebührenordnung um den Punkt „Ausstellung der PseudoTB-Unverdächtigkeitsbescheinignung“ ergänzt wird.

Bevor der Vorsitzende seine Schlussworte an die Anwesenden richtete, informierte Frau Hager über das Moderhinke-Projekt MORes der Tierärztliche Hochschule Hannover. Ziele des Projektes sind die Identifikation genetisch resistenter Schafe, molekulargenetische Identifikation der Erregerstämme, Verbreitung der Erregerstämme sowie letztlich die Erarbeitung eines Zuchtprogrammes für Moderhinkeresistenz. Aktuell werden noch Betriebe gesucht, die an diesem Projekt, das für die Beteiligten kostenlos ist, mitwirken möchten. Die Geschäftsstelle vermittelt Interessenten gerne den Kontakt sowie weitere Informationen.